Tourtagebuch

Freitag, 17 Juni 2016 02:00

Sh-Boom-Festival / I-Ancona

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Erster Cafe in Italien, bezahlbar und superlecker. Diesbezüglich ist Deutschland einfach voller Hinterwald Erster Cafe in Italien, bezahlbar und superlecker. Diesbezüglich ist Deutschland einfach voller Hinterwald
Romantische Stimmung beim Abendessen Romantische Stimmung beim Abendessen
Golo und cheffe Golo und cheffe
The Mystics The Mystics
dance dance dance dance dance dance
Great boys having a party Great boys having a party
Guter DJ, fette Friese und n klasse Typ Guter DJ, fette Friese und n klasse Typ

Nach der Party in Frauental hatte bei der Fahrt nach Ancona doch mit heftigen Nachwirkungen zu kämpfen, aber wie auf dem ersten Bild zu sehen: Italienischer Espresso erweckt Tote wieder zum Leben. Nach neun Stunden Fahrt sind wir dann in Castelfiordo (dort hat das Festival stattgefunden) aufgeschlagen. Nach diversen Irrwegen haben wir dann die Halle erreicht, die sich als so ne Art Große Tennishalle entpuppt hat. Nach nem schnellen Soundcheck haben wir uns dann dazu entschlossen, nicht vor Ort Burger zu essen, sondern ein vom Veranstalter empfohlenes Restaurant aufzusuchen. Da wir ja erst um 01.00 Uhr auftreten sollten war das definitiv keine schlechte Idee, und das gebotene war sehr überzeugend (Ja, wir lieben gutes essen). Zurück in der Halle dann ein stimmungsvolles Bild, die Altstars `The Mystics`aus den USA waren schon auf der Bühne, begleitet von einer guten italienischen Band. Allerdings merke ich doch mal an, wie interessant es für mich persönlich ist, im netz oft die Kritik zu lesen, wir würden so viel quatschen zwischen den Songs. Da sollten sich die ganzen Hater mal The Mystics reinziehen. Boah, die haben gelabert! Unser Auftritt begann dann insgesamt noch Mal ne halbe Stunde später, aber hat echt Spaß gemacht. nur die After-Show-Party fiel ein ganz klein wenig kürzer aus wie am Vortag, standen uns nach kurzer Nacht (mal wieder) 12 Stunden Heimfahrt bevor.

Gelesen 2125 mal
Didi Beck

Kontrabass

Bassverrückter, Bass-Wahnsinniger, für Didi könnte man viele Titulierungen rund um sein Lieblingsthema finden, aber am besten schaut man sich ne Boppin'B-Show an und wundert sich was Körper und Instrument so alles mitmachen. Und eines ist klar: Bei dem breiten Grinsen braucht der Mann einfach Platz auf der Bühne. Macht sich zudem mit eigener Homepage und Lehrmaterial wichtig.

Letzte Beiträge